Jugendfeuerwehr

Absitzen!" Türen auf, zu und schnell hinterm Fahrzeug antreten. "Wasserentnahme offenes Gewässer, Verteiler eine B-Länge von Pumpe entfernt, Angriffstrupp mit 1 C-Rohr zum Angriff vor!"


So etwa hört es sich an, wenn unser Jugendwart uns den Einsatzbefehl für einen Löschangriff gibt. Danach sollte es uns ohne Probleme gelingen einen solchen in kürzester Zeit aufzubauen. Wenn alles steht und erledigt ist, was befohlen wurde, wird der Löschangriff durchgesprochen, Fehler korrigiert, aufgeräumt und noch einmal von vorn begonnen. Denn alles muss passen und es dürfen sich keine Fehler einschleichen, da die Jugendfeuerwehrzeit als Vorbereitung für den Dienst in der Aktiven Wehr dient und bei einem Brand kann schon die kleinste Unachtsamkeit eine Katastrophe auslösen.


Aber zum Jugendfeuerwehrleben gehört nicht nur das Schläuche ausrollen und das Wasser spritzen, wir lernen auch wie man Verletze aus Autowracks oder sonstigen Gefahrensituationen rettet, Erste Hilfe leistet, Funkdisziplin einhält oder eine Ölsperre aufbaut. Dazu muss man wissen wo die Geräte im Fahrzeug "versteckt" sind, wie und wann man welches anwendet und auf was man im Ernstfall achten muss. Und so wird nicht nur in der Praxis geübt, nein auch die Theorie gehört dazu. Doch Dank unserer Betreuer haben wir an den Theoriestunden genauso viel Spaß, wie an der Praxis.


Doch wir machen auch andere Sachen, die Spaß machen, wie z.B. Zeltlager, Schlittschuhlaufen oder Filmabende. Alles ist dabei.